Josefstädter Budget 2022 beschlossen.

Bild: (c) SPÖ-Josefstadt

Mehr Bürger*innenbeteiligung, mehr Transparenz, mehr Begrünung – das ist das Bezirksbudet 2022 in der Josefstadt, dass unter Federführung der SPÖ verhandelt wurde.

Gerade in der direkten Wohnumgebung sollen Bezirksbewohner*innen bei den großen Bezirksprojekten mitreden und ihre Ideen einzubringen können. Neben einem Mitmach-Budget wird es auch Beteiligungen zum Umbau des Tigerparks, des 1. Josefstädter Supergrätzls und der Umgestaltung des Josef-Matthias-Hauer-Platzes geben.

Der zweite Schwerpunkt liegt für die SPÖ beim Thema Transparenz. So wurde im Budget gewährleistet, dass finanzielle Mittel erst nach Vorlage und Diskussion von Konzepten in den jeweiligen Fachkommissionen bewilligt werden – und Einbeziehung aller Fraktionen und Meinungen.

Mehr Begrünung und Abkühlung wird mit weiteren neuen Bäumen, Sprühnebel, Fassadenbegrünungen und dem klimafitten Schulvorplatz in der Pfeilgasse vorangetrieben.

Und in einer Stadt der kurzen Wege und der Fußgänger*innen gibt es  die einmalige Chance, die Josefstadt zum Pilotbezirk für Fußgänger*innen zu machen. Die SPÖ möchte diese Chance nützen und hat dazu einen Antrag in der Bezirksvertretung eingebracht.   Dazu gehört auch, mit Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl oder mit Seh-Behinderung in der Josefstadt gut unterwegs sein zu können.